HÄUFIGE FRAGEN

AB WELCHEM ALTER IST EINE KIEFERORTHOPÄDISCHE BEHANDLUNG BEI KINDERN SINNVOLL?

Diese Frage lässt sich nur individuell betrachten. Grundsätzlich ist eine erste Vorstellung bei Ihrem Kieferorthopäden sinnvoll, sobald die Schneidezähne, bzw. die Seitenzähne wechseln, da dabei charakteristische Gebissentwicklungsphasen eingeleitet werden. Unter Umständen kann Ihnen Ihr Zahnarzt aber auch schon zu einem früheren Zeitpunkt eine kieferorthopädische Beratung für Ihr Kind empfehlen. Falls Sie unsicher sind, zögern Sie nicht, bei uns nachzufragen, wir beraten Sie gerne.

 

DARF JEDER ZAHNARZT KIEFERORTHOPÄDIE BETREIBEN?

Grundsätzlich schon, aber Fachzahnarzt für Kieferorthopädie darf sich nur nennen, wer eine 3-jährige Ausbildung zum Fachzahnarzt mit abschliessender Fachzahnarztprüfung absolviert hat.

WARUM IST ES SINNVOLL, FÜR EINE KORREKTUR DER ZAHNSTELLUNG ZU EINEM FACHZAHNARZT FÜR KIEFERORTHOPÄDIE ZU GEHEN?

Ein Fachzahnarzt für Kieferorthopädie hat nicht nur den möglicherweise rein kosmetischen Aspekt einer Zahnfehlstellung im Blick, er berücksichtigt bei seiner Behandlung auch ganz wesentlich die Funktion, z.B. die Lage der Kiefer zueinander.

KANN MAN BEI BEHANDLUNGEN MIT SCHIENEN/ALIGNERN AUF EINE FESTE SPANGE VERZICHTEN?

Eine Schienenbehandlung eignet sich gut für leichte optische Korrekturen. Komplexere Behandlungen können in der Regel viel einfacher und effektiver mit festen Apparaturen durchgeführt werden. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn bei Jugendlichen umfangreiche Bisskorrekturen notwendig sind.

BEHANDELN SIE AUCH ERWACHSENE?

Ja, erwachsene Patienten behandeln wir sehr erfolgreich mit transparenten Zahnspangen (Keramikbrackets) und nicht sichtbaren, innenliegenden Zahnspangen (Lingualtechnik). Für unsere erwachsenen Patienten halten wir ruhige und entspannte Termine am Vormittag frei.

WAS KOSTET DIE BEHANDLUNG, ZAHLT DAS DIE KRANKENKASSE?

Wenn Sie gesetzlich versichert sind, wird eine Erstvorstellung oder Beratung von der Krankenkasse bezahlt, unabhängig vom Alter. Die Krankenkassen übernehmen bis zum 18. Lebensjahr bei einem entsprechenden Befund (KIG 3 oder höher) im Wesentlichen die Kosten für eine Behandlung. Einen Eigenanteil von 20% (10% bei gleichzeitiger Behandlung von Geschwistern) muss der Versicherte jedoch vorerst selbst zahlen, er wird bei erfolgreichem Abschluss der Behandlung von der Krankenkasse erstattet. Die Behandlung von erwachsenen Patienten ist grundsätzlich eine Privatleistungen. (Ausnahme: Kieferorthopädie in Verbindung mit chirurgisch unterstützter Korrektur von Kieferfehlstellungen (Dysgnathieoperationen)). Bevor wir mit der Behandlung beginnen, fertigen wir diagnostische Unterlagen (Fotos, Röntgenbilder, Modelle der Zähne) an, um zu klären, ob die Krankenkasse die Kosten im Wesentlichen übernimmt. Dann besprechen wir mit Ihnen ausführlich und transparent Ihre Behandlungsoptionen. So kennen Sie schon vor Behandlungsbeginn die anfallenden Kosten. Bei privat versicherten Patienten hängt die Kostenübernahme von den Konditionen des Versicherungsvertrags ab.

WIE LANGE DAUERT EINE KIEFERORTHOPÄDISCHE BEHANDLUNG?

Auch diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, es ist stark von der jeweiligen Behandlungssituation abhängig. In den meisten Fällen wird die aktive Behandlung jedoch über 2-3 Jahre geplant.

WIE LÄUFT EINE KIEFERORTHOPÄDISCHE BEHANDLUNG AB?

In der Regel erfolgt in einem ersten Gespräch eine Analyse dessen, was der Patient von einer Behandlung erwartet, und dem, was kieferorthopädisch möglich ist. Dann erstellen wir diagnostische Unterlagen (Fotos, Röntgenbilder, Modelle der Zähne), um einen Behandlungsplan für den Patienten, die Krankenkasse oder eine private Versicherung zu schreiben. Nach Ihrer Zustimmung beginnt die eigentliche Behandlung; die feste Zahnspange, oder die in unserem Labor gefertigte herausnehmbare Apparatur, wird von uns eingesetzt. Im Anschluss finden in der Regel im sechs- bis achtwöchigen Turnus Kontrolltermine statt. Nach erfolgreicher

Behandlung setzen wir einen Retainer ein, um die gewünschte Zahnstellung dauerhaft zu erhalten.

KANN MEIN KIND AUCH ALLEINE ZU KONTROLLTERMINEN KOMMEN?

Ja, sollte sich Gesprächsbedarf ergeben, kontaktieren wir selbstverständlich die Eltern.